AUSSTELLUNGEN

Facetten der Zeit
06/07/2014 - 26/07/2014
Facetten der Zeit
Jon Mincu
Der Berliner Künstler, zeigt Bilder, die aus einem Zeitraum von etwa dreißig Jahren stammen. Sie sind die Ergebnisse einer reflexiven und introspektiven Betrachtung der erlebten Zeit, von einer schwierigen Vergangenheit bis in die komplexe Gegenwart. Einige seiner Bilder wurden durch die dt. Literatur angeregt. 
Mincu ist ein Meister verschiedener Techniken: Öl auf Leinwand, Radierungen, Lithographien, Tusche, Feder, Holzschnitte und Aquarelle gehören zu seinem Repertoire.
Seine Arbeiten und Techniken vermitteln die verschiedenen Facetten einer individuellen, Mincus spezifischer, künstlerischer Ausdruckweise. 
Seine Bilder gelten als geglückte Beispiele für kulturelle Verständigung über Kultur- und Ländergrenzen hinweg. Für Mincu ist Kunst auch ein Kommunikationsmittel von Seele zu Seele; es ist eine Sprachart, eine ins Essentielle gebrachte Sprachart.
So sagt Mincu:
„Die Kunst hat meine Lebensjahre begleitet und sie bereichert. Man möchte die Freude, Kunst zu betrachten, den Anderen vermitteln, weil - wie Ernst Barlach sagte – „Zu jeder Kunst gehören zwei: einer, der sie macht und einer, der sie braucht.“
 
Alakbar Rzaguliyev
Das Leben war dem Künstler Alakbar Rzaguliyev (1903-1974) nicht wohl gesonnen. Während der stalinistischen Repressionen, wurde Rzaguliyev dreimal wegen angeblicher Verbreitung Pan-Türkischer Ideen verhaftet. Das gleiche Schicksal wie Tausende von Intellektuellen und kreativen Köpfen erleidend, verbrachte er den Großteil seines Lebens (fast 25 Jahre) im Gefängnis und im Exil. Er litt sehr unter der Tatsache, dass er seinen Künstlertraum nicht verfolgen konnte. Als er dann 1956 nach Stalins Tod als freier Mann nach Aserbaidschan zurückkehrte, war er komplett aus der Praxis, psychisch gebrochen und zu schwach, um noch einen Stift zu halten.
Trotz aller Hindernisse arbeitete Rzaguliyev in seinem ganzen Leben hartnäckig daran, sein Talent weiter zu entwickeln und sich einen Namen zu machen. Er wurde für seine Kunst bekannt, vor allem für seine bemerkenswerte Serie von Schwarz-Weiß-Linoldrucken, die Szenen von Baku in der „Jahrhundertwende“ zeigen.
Die lange Gefangenschaft hat Rzaguliyevs Werke auf eine ganz eigene Weise geprägt. Die meisten seiner Drucke verherrlichen die Arbeit, im Sinne, dass  der Künstler uns einlädt die banale, gewöhnliche Arbeit und den schieren physischen Prozess mit den eigenen Händen und Geist etwas zu erstellen, schätzen zu lernen. Viele seiner Drucke zeigen Arbeiter, die ihren täglichen Aufgaben nachgehen, sie beschlagen Wasserbüffel, laden Heu auf, backen Fladenbrot (lavash) oder schlitzen die Bäuche der Störe auf.

Der Künstler Jon Mincu ist zur Vernissage anwesend.
Galerie Berlin-Baku GmbH
Großgörschenstrasse 7, 10827 Berlin
Tel. +49 30 - 23 63 55 56
info@galeriebb.de
Öffnungszeiten: Di-Sa: 13-18 Uhr

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn: U7 Kleistpark
S-Bahn: Yorckstraße
Bus: M48, M85, 106, 187, 204
© 2017 Galerie Berlin Baku All rights reserved   |   Impressum
Site by overron  |   incom cms  |   web promotion